BIS: Templatebasierte Anzeige (alt)

 

 Duldung

Mit rechtskräftiger ablehnender Entscheidung des Asylverfahrens und wenn sich kein anderweitiges Aufenthaltsrecht begründen lässt, folgt die vollziehbare Verpflichtung zur Ausreise. Ergeben sich Gründe, die einer Ausreise entgegenstehen, erhält die ausreisepflichtige Person eine Duldung.

Die Duldung besagt, dass weiterhin die Verpflichtung zur Ausreise aus dem Bundesgebiet besteht, die Abschiebung in das Heimatland zurzeit aber ausgesetzt ist und zugleich eine Wohnsitzverpflichtung besteht. Der Ort des Wohnsitzes ergibt sich aus der Duldung und entspricht in der Regel der Zuweisung im Asylverfahren.

Die Gültigkeitsdauer der Duldung ist abhängig vom Duldungsgrund. Außer in den Fällen, in der die Person sich in einer Ausbildung befindet und/oder in einer Beschäftigung nachgeht (s.o.), wird die Duldung in der Regel im Ermessen der Ausländerbehörde nur für eine kurze Zeit ausgestellt. Für die Ersterteilung und Verlängerung ist in der Regel eine persönliche Vorsprache auf Einladung der Ausländerbehörde erforderlich.

Sollten keine Duldungsgründe vorliegen und die geduldete Person nicht zur freiwilligen Ausreise in das Heimatland bereit sein, ist die Ausländerbehörde gesetzlich verpflichtet die Abschiebung durchzuführen.

Bei nachhaltiger Integration in die Lebensverhältnisse in Deutschland kommt für Jugendliche, die seit vier Jahren in Deutschland geduldet sind und hier die Schule erfolgreich besucht oder abgeschlossen haben, eine humanitäre Aufenthaltserlaubnis in Betracht. Für gut integrierte geduldete Erwachsene setzt dies einen achtjährige Aufenthalt (bei Familien sechsjährigen Aufenthalt) voraus und eine überwiegende Lebensunterhaltssicherung.

Rechtsgrundlagen

Die wesentlichen Grundlagen der vollziehbaren Ausreisepflicht sind im Aufenthaltsgesetz (AufenthG), insbesondere in §§ 50, 58, 60, 60 a bis 62 b  AufenthG geregelt.

Humanitäre Aufenthaltserlaubnisse aufgrund nachhaltiger Integration sind in § 23 a und §§ 25 ff AufenthG geregelt.

Hinweise und Besonderheiten

Vorsprachen können nur nach vorheriger Terminabsprache erfolgen oder Sie haben eine Einladung erhalten. 
Für die Terminvereinbarung ist die Onlinedienstleistung "Terminbuchung“ zu nutzen.  

Weitere Informationen

Wir sind für Sie während unserer Servicezeiten unter +49 (0) 2452-13 3290 erreichbar.

Anfragen zu Duldung

Siehe auch

Dienstleistung jetzt online nutzen!

Sprung zur Icon Legende.

Icon Legende

  • - Anmeldung oder höhere Vertrauensstufe erforderlich

  • - Kostenpflichtig

Sprung zur den Onlinedienstleistungen

Zuständige Einrichtung

Ausländeramt
Kreis Heinsberg
Valkenburger Straße 45
52525 Heinsberg
E-Mail: abh@kreis-heinsberg.de

Duldung

Mit rechtskräftiger ablehnender Entscheidung des Asylverfahrens und wenn sich kein anderweitiges Aufenthaltsrecht begründen lässt, folgt die vollziehbare Verpflichtung zur Ausreise. Ergeben sich Gründe, die einer Ausreise entgegenstehen, erhält die ausreisepflichtige Person eine Duldung.

Die Duldung besagt, dass weiterhin die Verpflichtung zur Ausreise aus dem Bundesgebiet besteht, die Abschiebung in das Heimatland zurzeit aber ausgesetzt ist und zugleich eine Wohnsitzverpflichtung besteht. Der Ort des Wohnsitzes ergibt sich aus der Duldung und entspricht in der Regel der Zuweisung im Asylverfahren.

Die Gültigkeitsdauer der Duldung ist abhängig vom Duldungsgrund. Außer in den Fällen, in der die Person sich in einer Ausbildung befindet und/oder in einer Beschäftigung nachgeht (s.o.), wird die Duldung in der Regel im Ermessen der Ausländerbehörde nur für eine kurze Zeit ausgestellt. Für die Ersterteilung und Verlängerung ist in der Regel eine persönliche Vorsprache auf Einladung der Ausländerbehörde erforderlich.

Sollten keine Duldungsgründe vorliegen und die geduldete Person nicht zur freiwilligen Ausreise in das Heimatland bereit sein, ist die Ausländerbehörde gesetzlich verpflichtet die Abschiebung durchzuführen.

Bei nachhaltiger Integration in die Lebensverhältnisse in Deutschland kommt für Jugendliche, die seit vier Jahren in Deutschland geduldet sind und hier die Schule erfolgreich besucht oder abgeschlossen haben, eine humanitäre Aufenthaltserlaubnis in Betracht. Für gut integrierte geduldete Erwachsene setzt dies einen achtjährige Aufenthalt (bei Familien sechsjährigen Aufenthalt) voraus und eine überwiegende Lebensunterhaltssicherung.

Wir sind für Sie während unserer Servicezeiten unter +49 (0) 2452-13 3290 erreichbar.

Anfragen zu Duldung

vorläufige Aufenthaltserlaubnis, Einladung, Duldung, Aufenthaltsbeendigung, aufenthaltsbeendende Maßnahme, Auffenthalt, Familienzusammenführung, Ausländerbehörde, Reiseausweise für Ausländer, Einreisesperre, Sprachkurs für Ausländer, Ausländeramt, Integrationskurse für Ausländer, freiwillige Ausreise, Reiseausweise für Flüchtlinge, Reiseausweise für Staatenlose, vorläufige Aufenthaltsbescheinigung, Ausländerabteilung, Befristete Aufenthaltserlaubnis, Ausreisepflicht, Fiktionsbescheinigungen, Ledigkeitsbescheinigung, Durchsetzung der Ausreisepflicht, Fiktionsbescheinigung, Aufenthaltsbefugnis, Abschiebung, vorläufige Aufenthaltserlaubnis, Einladung, Duldung, Aufenthaltsbeendigung, aufenthaltsbeendende Maßnahme, Auffenthalt, Familienzusammenführung, Ausländerbehörde, Reiseausweise für Ausländer, Einreisesperre, Sprachkurs für Ausländer, Ausländeramt, Integrationskurse für Ausländer, freiwillige Ausreise, Reiseausweise für Flüchtlinge, Reiseausweise für Staatenlose, vorläufige Aufenthaltsbescheinigung https://service.kreis-heinsberg.de:443/dienstleistungen-a-z/-/egov-bis-detail/dienstleistung/368855/show
Ausländeramt
Valkenburger Straße 45 52525 Heinsberg