BIS: Templatebasierte Anzeige (alt)

 

 Klimaschutz im Kreis Heinsberg

Klimaschutz ist eine Aufgabe für die gesamte Gesellschaft und eine der wichtigsten Herausforderungen unserer Zeit. Um die Klimaschutzziele von Bund und Ländern zu erreichen, will auch der Kreis Heinsberg seinen Beitrag leisten. So wurde beispielsweise das integrierte Energie- und Klimaschutzkonzept vom Kreistag zur Umsetzung beschlossen. Für die Erarbeitung des Energie- und Klimaschutzkonzeptes wurden Bürger, Unternehmen, Energieversorger sowie die kreisangehörigen Kommunen beteiligt. Allgemein sollen die Emissionen in den verschiedenen Bereichen des täglichen Lebens reduziert werden. So spielen Fragen rund um das Thema Energie ebenso eine Rolle wie die Themen Mobilität, Konsum und Ressourcennutzung.

 Veranstaltungen

2021

  • „Zukunft möglich machen – Wie geht Klimaschutz im Kreis Heinsberg“ Vortrag von Frau Welzel (Klimaschutzmanagement) mit anschließender Besichtigung des Recycling-Zentrum der Firma A. Frauenrath Recycling GmbH mit Unterstützung der Firma A. Frauenrath (verschoben)
  • Eröffnung der touristischen Radroute RurUferRadweg
  • Kreisklimakonferenz (Datum und Ort werden noch bekannt gegeben)

Weitere Veranstaltungen zu klimaschutzrelevanten Themen wie Elektromobilität, Energieversorgung und Regionalität werden von der VHS angeboten.

Projekte

Aktuelle klimaschutzrelevante Projekte der Kreisverwaltung Heinsberg

  • Erstellung einer CO2-Bilanz des Kreises Heinsberg
  • STADTRADELN im Kreis Heinsberg 2021
  • Zertifizierung als fußgänger- und fahrradfreundlicher Kreis, um eine nachhaltigere Mobilität im Kreisgebiet zu erreichen und sich dem Fuß- und Radverkehr weiterhin zu verpflichten.

Dies erfolgt über die Mitgliedschaft im Verein Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreisen in NRW e.V. (AGFS)

  • Aufforstung – auf knapp 17 ha Fläche werden in den kommenden Jahren neue Bäume gepflanzt. Dieses Projekt der unteren Naturschutzbehörde schafft eine bessere Stabilisation im Boden durch tiefere Durchwurzelung, Vielfalt im Ökosystem und Lebensraum für verschiedene Lebewesen (Artenschutz)
  • Entsiegelung von Parkplätzen und gepflasterten Flächen rund um das Hauptgebäude der Kreisverwaltung Heinsberg
  • Blühstreifen: Unterstützt nicht nur die Artenvielfalt, sondern auch den Humusaufbau der Böden, der vermehrt CO2 bindet
  • PV-Anlagen auf Deponie- und Kreisgebäuden
  • Bürgersolarstrom
  • Solarthermie
  • Betriebliches Mobilitätsmanagement in Zusammenarbeit mit dem Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschaftsgeographie der Dienstleistungen der RWTH Aachen
  • Refill
  • Kreisklimakonferenz 2021

Bereits umgesetzt (u.a.)

  • Renaturierung von Teilstücken des Myhler & Helpensteiner Baches
  • Blühstreifen: Sie unterstützen Insekten und fördern die Artenvielfalt. Humusaufbau, welcher CO2 speichert
  • Deponiegasverstromung: Die Mülldeponien des Kreises Heinsberg produzieren Gase, die (gesetzlich verpflichtend) verbrannt werden müssen. Diese Verbrennung kann durch das angeschlossene Blockheizkraftwerk gleichzeitig zur Energieerzeugung genutzt werden.
  • Mobilitätstestwochen: Jedes Unternehmen bekommt 1 Woche kostenlos verschiedene alternative Fortbewegungsmittel zur Verfügung gestellt, um E-Autos, Pedelecs und den ÖPNV zu testen.
  • Ökoprofit: Interessierte Unternehmen im Kreisgebiet wurden hinsichtlich ihrer Effizienz mit Wasser- und Stromverbrauch betrachtet. Verbesserungsvorschläge und -umsetzungen führten zu geringen Verbräuchen, zur Ressourcenschonung und zu geringeren Kosten für die Unternehmen.
  • Nachgeführtes Sonnensegel zur Stromerzeugung via Photovoltaik. Nutzung des Stroms zur Eigenversorgung der Kreisverwaltung sowie zur Versorgung einer E-Ladesäule.

Klimaschutzmanager

Um Maßnahmen des integrierten Energie- und Klimaschutzkonzeptes des Kreises Heinsberg umzusetzen und somit das Erreichen der Klimaschutzziele der Bundesregierung aktiv zu unterstützen, hat der Kreis Heinsberg einen Förderantrag zur Etablierung eines Klimaschutzmanagements beim Projektträger Jülich (im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit tätig) gestellt.

Die Laufzeit des im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative bewilligten Vorhabens mit dem Titel „KSI: Klimaschutzmanagement für den Kreis Heinsberg“ (Förderkennzeichen: 03K12821) erstreckt sich vom 01.03.2020 bis zum 28.02.2023. In diesem Rahmen wird u.a. eine Stelle einer Klimaschutzmanagerin gefördert.

Durch das Umsetzen weiterer Klimaschutzmaßnahmen des Klimaschutzkonzeptes soll zu einer Reduzierung des Treibhausgasausstoßes und zu einer Verringerung des Energieverbrauchs beigetragen werden. Dabei spielen u.a. die Themen Energieversorgung, Mobilität sowie Informationsgestaltung eine große Rolle. Die Einbindung der Öffentlichkeit wird hierbei ein wesentlicher Bestandteil sein, ebenso wie die Zusammenarbeit mit weiteren relevanten Partnern wie Energieversorgern, Verwaltung, Wirtschaft und weiteren Institutionen.

 Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

 

BMUB_Office_Farbe_de.jpg Klimabild_2.jpg

Dienstleistung jetzt online nutzen!

Klimaschutz im Kreis Heinsberg

Klimaschutz ist eine Aufgabe für die gesamte Gesellschaft und eine der wichtigsten Herausforderungen unserer Zeit. Um die Klimaschutzziele von Bund und Ländern zu erreichen, will auch der Kreis Heinsberg seinen Beitrag leisten. So wurde beispielsweise das integrierte Energie- und Klimaschutzkonzept vom Kreistag zur Umsetzung beschlossen. Für die Erarbeitung des Energie- und Klimaschutzkonzeptes wurden Bürger, Unternehmen, Energieversorger sowie die kreisangehörigen Kommunen beteiligt. Allgemein sollen die Emissionen in den verschiedenen Bereichen des täglichen Lebens reduziert werden. So spielen Fragen rund um das Thema Energie ebenso eine Rolle wie die Themen Mobilität, Konsum und Ressourcennutzung.

 Veranstaltungen

2021

  • „Zukunft möglich machen – Wie geht Klimaschutz im Kreis Heinsberg“ Vortrag von Frau Welzel (Klimaschutzmanagement) mit anschließender Besichtigung des Recycling-Zentrum der Firma A. Frauenrath Recycling GmbH mit Unterstützung der Firma A. Frauenrath (verschoben)
  • Eröffnung der touristischen Radroute RurUferRadweg
  • Kreisklimakonferenz (Datum und Ort werden noch bekannt gegeben)

Weitere Veranstaltungen zu klimaschutzrelevanten Themen wie Elektromobilität, Energieversorgung und Regionalität werden von der VHS angeboten.

Projekte

Aktuelle klimaschutzrelevante Projekte der Kreisverwaltung Heinsberg

  • Erstellung einer CO2-Bilanz des Kreises Heinsberg
  • STADTRADELN im Kreis Heinsberg 2021
  • Zertifizierung als fußgänger- und fahrradfreundlicher Kreis, um eine nachhaltigere Mobilität im Kreisgebiet zu erreichen und sich dem Fuß- und Radverkehr weiterhin zu verpflichten.

Dies erfolgt über die Mitgliedschaft im Verein Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreisen in NRW e.V. (AGFS)

  • Aufforstung – auf knapp 17 ha Fläche werden in den kommenden Jahren neue Bäume gepflanzt. Dieses Projekt der unteren Naturschutzbehörde schafft eine bessere Stabilisation im Boden durch tiefere Durchwurzelung, Vielfalt im Ökosystem und Lebensraum für verschiedene Lebewesen (Artenschutz)
  • Entsiegelung von Parkplätzen und gepflasterten Flächen rund um das Hauptgebäude der Kreisverwaltung Heinsberg
  • Blühstreifen: Unterstützt nicht nur die Artenvielfalt, sondern auch den Humusaufbau der Böden, der vermehrt CO2 bindet
  • PV-Anlagen auf Deponie- und Kreisgebäuden
  • Bürgersolarstrom
  • Solarthermie
  • Betriebliches Mobilitätsmanagement in Zusammenarbeit mit dem Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschaftsgeographie der Dienstleistungen der RWTH Aachen
  • Refill
  • Kreisklimakonferenz 2021

Bereits umgesetzt (u.a.)

  • Renaturierung von Teilstücken des Myhler & Helpensteiner Baches
  • Blühstreifen: Sie unterstützen Insekten und fördern die Artenvielfalt. Humusaufbau, welcher CO2 speichert
  • Deponiegasverstromung: Die Mülldeponien des Kreises Heinsberg produzieren Gase, die (gesetzlich verpflichtend) verbrannt werden müssen. Diese Verbrennung kann durch das angeschlossene Blockheizkraftwerk gleichzeitig zur Energieerzeugung genutzt werden.
  • Mobilitätstestwochen: Jedes Unternehmen bekommt 1 Woche kostenlos verschiedene alternative Fortbewegungsmittel zur Verfügung gestellt, um E-Autos, Pedelecs und den ÖPNV zu testen.
  • Ökoprofit: Interessierte Unternehmen im Kreisgebiet wurden hinsichtlich ihrer Effizienz mit Wasser- und Stromverbrauch betrachtet. Verbesserungsvorschläge und -umsetzungen führten zu geringen Verbräuchen, zur Ressourcenschonung und zu geringeren Kosten für die Unternehmen.
  • Nachgeführtes Sonnensegel zur Stromerzeugung via Photovoltaik. Nutzung des Stroms zur Eigenversorgung der Kreisverwaltung sowie zur Versorgung einer E-Ladesäule.

Klimaschutzmanager

Um Maßnahmen des integrierten Energie- und Klimaschutzkonzeptes des Kreises Heinsberg umzusetzen und somit das Erreichen der Klimaschutzziele der Bundesregierung aktiv zu unterstützen, hat der Kreis Heinsberg einen Förderantrag zur Etablierung eines Klimaschutzmanagements beim Projektträger Jülich (im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit tätig) gestellt.

Die Laufzeit des im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative bewilligten Vorhabens mit dem Titel „KSI: Klimaschutzmanagement für den Kreis Heinsberg“ (Förderkennzeichen: 03K12821) erstreckt sich vom 01.03.2020 bis zum 28.02.2023. In diesem Rahmen wird u.a. eine Stelle einer Klimaschutzmanagerin gefördert.

Durch das Umsetzen weiterer Klimaschutzmaßnahmen des Klimaschutzkonzeptes soll zu einer Reduzierung des Treibhausgasausstoßes und zu einer Verringerung des Energieverbrauchs beigetragen werden. Dabei spielen u.a. die Themen Energieversorgung, Mobilität sowie Informationsgestaltung eine große Rolle. Die Einbindung der Öffentlichkeit wird hierbei ein wesentlicher Bestandteil sein, ebenso wie die Zusammenarbeit mit weiteren relevanten Partnern wie Energieversorgern, Verwaltung, Wirtschaft und weiteren Institutionen.

 Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

 

BMUB_Office_Farbe_de.jpg Klimabild_2.jpg

Klimaschutzmanagement ,Klimaschutzkonzepte,Energieversorgern,Treibhausgasausstoß,Reduzierung https://service.kreis-heinsberg.de:443/dienstleistungen-a-z/-/egov-bis-detail/dienstleistung/150381/show
Planung, Mobilität und Klimaschutz
Valkenburger Straße 45 52525 Heinsberg

Frau

Welzel

620

+49 2452 13-6156

Herr

Dr.

Borchardt

624

+49 2452 13-6111