BIS: Templatebasierte Anzeige (alt)

 

 Einbürgerungen

Ausländer können durch die Einbürgerung die deutsche Staatsangehörigkeit erwerben, wenn sie einen Antrag stellen und die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllen.

Rechtsgrundlagen

Einbürgerungen sind aufgrund verschiedener gesetzlicher Vorschriften möglich. Die ab 01.01.2000 geltenden Regelungen zur deutschen Staatsangehörigkeit sind im Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG) enthalten.

Voraussetzungen

Folgende Voraussetzungen müssten für eine Anspruchseinbürgerung erfüllt sein:

  • Acht Jahre Aufenthalt:
    In der Regel müssen Sie sich seit acht Jahren rechtmäßig gewöhnlich in Deutschland aufhalten.
  • Geklärte Identität:
    Nachweis über Reisepass oder ID-Karte aus dem Heimatland.
  • Geklärte Staatsangehörigkeit:
    Nachweis über Reisepass, ID-Karte oder Staatsangehörigkeitsurkunde aus dem Heimatland.
  • Bekenntnis zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung des Grundgesetzes:
    Das Bekenntnis kann im Rahmen des Antrages abgegeben werden.
  • Aufenthaltsrecht: Sie müssten zum Zeitpunkt der Einbürgerung ein unbefristetes oder auf Dauer angelegtes Aufenthaltsrecht für Deutschland besitzen. Der Nachweis erfolgt über die Vorlage des gültigen Aufenthaltstitels.
  • Sicherung des Lebensunterhalts:
    Sie und Ihre Angehörigen müssen den Lebensunterhalt eigenständig sicherstellen können.
  • Aufgabe oder Verlust der bisherigen Staatsangehörigkeit:
    Sie sollten bereit sein, Ihre bisherige Staatsangehörigkeit aufzugeben. Ausnahmen sind möglich und werden im Rahmen des Einbürgerungsantrages geprüft.
  • Strafrechtliche Unbescholtenheit:
    Sie dürfen weder wegen einer rechtswidrigen Tat zu einer Strafe verurteilt noch darf gegen Sie auf Grund Ihrer Schuldunfähigkeit eine Maßregel der Besserung und Sicherung angeordnet worden sein.
  • Ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache:
    Sie müssen über mündliche und schriftliche Kenntnisse der deutschen Sprache auf dem Niveau B 1 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER) verfügen.
  • Kenntnisse der Rechts- und Gesellschaftsordnung:
    Sie müssen über Kenntnisse der Rechts- und Gesellschaftsordnung und der Lebensverhältnisse in Deutschland verfügen.
  • Einordnung in die deutschen Lebensverhältnisse:
    Sie müssen die Einordnung in die deutschen Lebensverhältnisse gewährleisten und dürfen insbesondere nicht gleichzeitig mit mehreren Ehegatten verheiratet sein.

Unterlagen

Bitte fügen Sie Ihrem Antrag auf Einbürgerung folgende Unterlagen bei:

Personenbezogene Nachweise:

  • Gültiger Pass, ID-Karte, Ausweis oder Ausweisersatz (in beglaubigter Kopie)
  • Gültige Aufenthaltserlaubnis (einfache Kopie ausreichend)
  • Gültige Meldebescheinigung
  • Geburtsurkunde (beglaubigter Ausdruck aus dem deutschen Eheregister oder beglaubigte Übersetzung der Urkunde aus dem Heimatland)
  • Heiratsurkunde (beglaubigter Ausdruck aus dem deutschen Eheregister oder beglaubigte Übersetzung der Urkunde aus dem Heimatland)
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Aktuelles Passfoto

Personenbezogene Nachweise je nach Einzelfall (in einfacher Kopie):

  • Schulbescheinigung
  • Studienbescheinigung
  • Bei deutschen Ehegatten: Deutsches Ausweisdokument oder Einbürgerungsurkunde

Nachweise über die Sicherung des Lebensunterhalts (aktuell und in einfacher Kopie):

  • Arbeitsvertrag oder
  •  Berufsausbildungsvertrag oder
  • Lohn-/Gehaltsabrechnungen der letzten drei Monate oder
  • Rentenbescheid oder
  • Leistungsbescheid (Arbeitsagentur, Wohngeldstelle, Jobcenter, Sozialamt) oder
  •  bei Selbstständigen: Gewerbeanmeldung und Bescheinigung des Steuerberaters über die Höhe der monatlichen Einnahmen aus dem Gewerbebetrieb.
  • Ggf. Nachweis über die Anzahl an geleisteten Beiträgen zur gesetzlichen Rentenversicherung.
  •  Ggf. Nachweis über Ihre Kranken- und Pflegeversicherung (z. B. durch Krankenversicherungskarte)

Nachweis über ausreichende Sprachkenntnisse:

  • Zertifikat „Deutsch“ auf dem Niveau B1 GER oder
  •  Abschlusszeugnis (Hauptschule, Realschule, Gymnasium) oder
  • Schulzeugnisse von vier aufeinanderfolgenden Schuljahren oder
  • Nachweis über eine abgeschlossene Berufsausbildung in Deutschland oder
  • Nachweis über einen Studienabschluss an einer deutschen Hochschule

Nachweis über Kenntnisse der Rechts- und Gesellschaftsordnung:

  • Bescheinigung über den bestandenen Einbürgerungstest oder
  • Abschlusszeugnis (Hauptschule, Realschule, Gymnasium)

Bearbeitung des Antrages

Nachdem Ihr Antrag ausgefüllt wurde und vollständig ist, wird dieser durch die Einbürgerungsstelle der Kreisverwaltung Heinsberg geprüft.

 Abschluss des Verfahrens

Sofern Sie alle gesetzlichen Voraussetzungen erfüllen, wird Ihnen am Ende des Einbürgerungsverfahrens mit Aushändigung der Einbürgerungsurkunde die deutsche Staatsangehörigkeit verliehen. In manchen Fällen ist zunächst die Aufgabe der bisherigen Staatsangehörigkeit abzuwarten. Zur Durchführung des Entlassungsverfahrens erhalten Sie dann zunächst eine Einbürgerungszusicherung.

Deutsche Ausweisdokumente

Mit der Einbürgerungsurkunde können Sie bei der für Ihren Wohnort zuständigen Stadt- oder Gemeindeverwaltung deutsche Ausweisdokumente (Personalausweis und Reisepass) beantragen.

Kosten

Ein Antrag auf Einbürgerung ist gebührenpflichtig. Die Gebühr für die Einbürgerung einer erwachsenen Person beträgt 255,00 Euro und ermäßigt sich für ein minderjähriges Kind, das miteingebürgert wird und keine eigenen Einkünfte im Sinne des Einkommensteuergesetzes hat, auf 51,00 Euro. Gebühren sind in der Regel auch zu zahlen, wenn Sie den bereits gestellten Antrag zurücknehmen oder wenn dieser von der Behörde abgelehnt wird, weil Sie die gesetzlichen Voraussetzungen nicht erfüllen. 

Hinweise und Besonderheiten

Beratung

Um feststellen zu können, ob in Ihrem Fall eine Einbürgerung möglich ist, können Sie sich an die Einbürgerungsstelle der Kreisverwaltung Heinsberg wenden. Die Kontaktdaten sind auf dieser Seite aufgeführt.

Antragstellung

Den Antrag auf Einbürgerung erhalten Sie bei der für Ihren Wohnort zuständigen Stadt- oder Gemeindeverwaltung (z. B. Meldeamt oder Bürgerbüro) oder auf Anfrage bei der Einbürgerungsstelle. Sie können den ausgefüllten Antrag mit entsprechenden Nachweisen bei Ihrer zuständigen Stadt- oder Gemeindeverwaltung oder bei der Kreisverwaltung Heinsberg einreichen. Bitte vereinbaren Sie hierzu vorab einen Termin.

Siehe auch

Dienstleistung jetzt online nutzen!

Sprung zur Icon Legende.

Icon Legende

  • - Anmeldung oder höhere Vertrauensstufe erforderlich

  • - Kostenpflichtig

Sprung zur den Onlinedienstleistungen

Onlinedienstleistung

Sprung zur Icon Legende.

Icon Legende

  • - Anmeldung oder höhere Vertrauensstufe erforderlich

  • - Kostenpflichtig

Sprung zur den Onlinedienstleistungen

Zuständige Einrichtung

Ausländeramt
Kreis Heinsberg
Valkenburger Straße 45
52525 Heinsberg
E-Mail: abh@kreis-heinsberg.de

Zuständige Kontaktpersonen

Frau Oligschläger:
Tel: +49 2452 13-3235
Frau Peltzer:
Tel: +49 2452 13-3254
Frau Pils:
Tel: +49 2452 13-3253
Einbürgerungen

Ausländer können durch die Einbürgerung die deutsche Staatsangehörigkeit erwerben, wenn sie einen Antrag stellen und die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllen.

Bitte fügen Sie Ihrem Antrag auf Einbürgerung folgende Unterlagen bei:

Personenbezogene Nachweise:

  • Gültiger Pass, ID-Karte, Ausweis oder Ausweisersatz (in beglaubigter Kopie)
  • Gültige Aufenthaltserlaubnis (einfache Kopie ausreichend)
  • Gültige Meldebescheinigung
  • Geburtsurkunde (beglaubigter Ausdruck aus dem deutschen Eheregister oder beglaubigte Übersetzung der Urkunde aus dem Heimatland)
  • Heiratsurkunde (beglaubigter Ausdruck aus dem deutschen Eheregister oder beglaubigte Übersetzung der Urkunde aus dem Heimatland)
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Aktuelles Passfoto

Personenbezogene Nachweise je nach Einzelfall (in einfacher Kopie):

  • Schulbescheinigung
  • Studienbescheinigung
  • Bei deutschen Ehegatten: Deutsches Ausweisdokument oder Einbürgerungsurkunde

Nachweise über die Sicherung des Lebensunterhalts (aktuell und in einfacher Kopie):

  • Arbeitsvertrag oder
  •  Berufsausbildungsvertrag oder
  • Lohn-/Gehaltsabrechnungen der letzten drei Monate oder
  • Rentenbescheid oder
  • Leistungsbescheid (Arbeitsagentur, Wohngeldstelle, Jobcenter, Sozialamt) oder
  •  bei Selbstständigen: Gewerbeanmeldung und Bescheinigung des Steuerberaters über die Höhe der monatlichen Einnahmen aus dem Gewerbebetrieb.
  • Ggf. Nachweis über die Anzahl an geleisteten Beiträgen zur gesetzlichen Rentenversicherung.
  •  Ggf. Nachweis über Ihre Kranken- und Pflegeversicherung (z. B. durch Krankenversicherungskarte)

Nachweis über ausreichende Sprachkenntnisse:

  • Zertifikat „Deutsch“ auf dem Niveau B1 GER oder
  •  Abschlusszeugnis (Hauptschule, Realschule, Gymnasium) oder
  • Schulzeugnisse von vier aufeinanderfolgenden Schuljahren oder
  • Nachweis über eine abgeschlossene Berufsausbildung in Deutschland oder
  • Nachweis über einen Studienabschluss an einer deutschen Hochschule

Nachweis über Kenntnisse der Rechts- und Gesellschaftsordnung:

  • Bescheinigung über den bestandenen Einbürgerungstest oder
  • Abschlusszeugnis (Hauptschule, Realschule, Gymnasium)

Bearbeitung des Antrages

Nachdem Ihr Antrag ausgefüllt wurde und vollständig ist, wird dieser durch die Einbürgerungsstelle der Kreisverwaltung Heinsberg geprüft.

 Abschluss des Verfahrens

Sofern Sie alle gesetzlichen Voraussetzungen erfüllen, wird Ihnen am Ende des Einbürgerungsverfahrens mit Aushändigung der Einbürgerungsurkunde die deutsche Staatsangehörigkeit verliehen. In manchen Fällen ist zunächst die Aufgabe der bisherigen Staatsangehörigkeit abzuwarten. Zur Durchführung des Entlassungsverfahrens erhalten Sie dann zunächst eine Einbürgerungszusicherung.

Deutsche Ausweisdokumente

Mit der Einbürgerungsurkunde können Sie bei der für Ihren Wohnort zuständigen Stadt- oder Gemeindeverwaltung deutsche Ausweisdokumente (Personalausweis und Reisepass) beantragen.

Ein Antrag auf Einbürgerung ist gebührenpflichtig. Die Gebühr für die Einbürgerung einer erwachsenen Person beträgt 255,00 Euro und ermäßigt sich für ein minderjähriges Kind, das miteingebürgert wird und keine eigenen Einkünfte im Sinne des Einkommensteuergesetzes hat, auf 51,00 Euro. Gebühren sind in der Regel auch zu zahlen, wenn Sie den bereits gestellten Antrag zurücknehmen oder wenn dieser von der Behörde abgelehnt wird, weil Sie die gesetzlichen Voraussetzungen nicht erfüllen. 

vorläufige Aufenthaltserlaubnis, Einladung, Duldung, Aufenthaltsbeendigung, aufenthaltsbeendende Maßnahme, Auffenthalt, Familienzusammenführung, Ausländerbehörde, Reiseausweise für Ausländer, Einreisesperre, Sprachkurs für Ausländer, Ausländeramt, Integrationskurse für Ausländer, freiwillige Ausreise, Reiseausweise für Flüchtlinge, Reiseausweise für Staatenlose, vorläufige Aufenthaltsbescheinigung, Ausländerabteilung, Befristete Aufenthaltserlaubnis, Ausreisepflicht, Fiktionsbescheinigungen, Ledigkeitsbescheinigung, Durchsetzung der Ausreisepflicht, Fiktionsbescheinigung, Aufenthaltsbefugnis, Abschiebung, vorläufige Aufenthaltserlaubnis, Einladung, Duldung, Aufenthaltsbeendigung, aufenthaltsbeendende Maßnahme, Auffenthalt, Familienzusammenführung, Ausländerbehörde, Reiseausweise für Ausländer, Einreisesperre, Sprachkurs für Ausländer, Ausländeramt, Integrationskurse für Ausländer, freiwillige Ausreise, Reiseausweise für Flüchtlinge, Reiseausweise für Staatenlose, vorläufige Aufenthaltsbescheinigung https://service.kreis-heinsberg.de:443/dienstleistungen-a-z/-/egov-bis-detail/dienstleistung/14312/show
Ausländeramt
Valkenburger Straße 45 52525 Heinsberg

Frau

Oligschläger

E18

+49 2452 13-3235

Frau

Peltzer

E19

+49 2452 13-3254

Frau

Pils

E19

+49 2452 13-3253